Steroide vs. Natural: die Unterschiede! Teil 2

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Stoff vs. Natural: Teil 2 – Zeit etwas ins Detail zu gehen

Wie wir im letzten Blog Beitrag ja bereits gesehen haben können Steroide einen massiven Unterschied in Sachen Muskelaufbau machen. Im heutigen Blog Beitrag geht es daher darum wo genau die größten Unterschiede zwischen „Stoffern“ und naturalen Athleten in Bezug auf das Training und die Ernährung liegen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Stoff vs. Natural: die Unterschiede im Training

Schaut man sich einen Trainingsplan von Stoffern an sieht man dort extrem häufig das Folgende: die Muskeln werden oft nur 1x pro Woche trainiert und das mit extrem hohem Volumen. Warum das bei „Stoffern“ so gut funktioniert kann folgendermaßen erklärt werden: wenn wir Krafttraining machen wird unsere Muskelproteinbiosynthese angekurbelt und dadurch baut man dann letztendlich auch Muskelmasse auf. Bei Leuten die Steroide nehmen wird die Muskelproteinbiosynthese aber viel stärker angekurbelt und bleibt auch viel länger erhöht. Hierdurch bauen Stoffer nicht nur viel mehr Muskeln auf. Sie bauen dadurch eben auch nach der Durchführung eines Trainings viel länger Muskeln auf ohne erneut trainieren zu müssen. Bei naturalen Athleten ist es hingegen mit dem Muskelaufbau nach etwa 24-72 Stunden (leider) schon wieder vorbei und dann sollte der dementsprechende Muskel eigentlich bereits wieder trainiert werden. Das ist auch der Grund dafür warum man als Natural mit einer höheren Trainingsfrequenz meistens viel besser fährt als mit einer niedrigeren Trainingsfrequenz: man hat einfach öfter eine Phase in der die Muskelproteinbiosynthese erhöht ist und dadurch macht man dann im Endeffekt auch mehr Gains. Klar spielen für den Muskelaufbau auch noch andere Faktoren eine Rolle, aber da es hier hauptsächlich um einen Vergleich geht werden diese Faktoren wenn in einem anderen Artikel näher erläutert.[/vc_column_text][vc_single_image image=“4001″ img_size=“450×450″ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Stoff vs. Natural: die Unterschiede bei der Ernährung

Aufgrund der Dinge die wir weiter oben über die Proteinbiosynthese gelernt haben sind auch oft die Mengen an Protein die Stoffer essen extrem hoch. Da man aber als naturaler Athlet seine Proteinbiosynthese nicht so stark und lange ankurbeln kann macht es natürlich auch gar keinen Sinn solch hohe Mengen an Protein zu verzehren. Ganz abgesehen von möglichen negativen Auswirkungen eines solch übertrieben hohen Proteinkonsums. Auch bezüglich Muskelaufbau während einer Diät bzw. eines Kaloriendefizits haben Stoffer eindeutig Vorteile. Während man als naturaler Athlet in einer Diät nur noch sehr schwer Muskeln aufbaut gelingt das mit Steroiden nämlich oft ziemlich gut.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Stoff vs. Natural: nicht immer alle Tipps beherzigen!

Wie man also auch in diesem Artikel wieder erkennen konnte sind die Unterschiede zwischen Stoffern und natural trainierenden Athleten oft sehr groß. Deshalb macht es in der Praxis oft auch wenig Sinn wenn ihr natural seid und Tipps von Stoffern für euer Training übernehmt. Denn was bei einem Menschen der Steroide nimmt funktioniert, funktioniert bei jemandem der sich entschlossen hat natural zu bleiben noch lange nicht.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]