Zucker ist schädlich und ungesund! Oder doch nicht?

Es ist schon eine Zeit lang her, dass wir uns das letzte mal mit dem Thema Ernährung beschäftigt haben. Da die Ernährung für alles was Fitness betrifft, aber sehr wichtig ist, gibt es heute mal wieder einen Artikel aus diesem Bereich. Und zwar zum Thema Zucker! Oft liest man ja, dass Zucker extrem ungesund bzw. schädlich ist. Doch ist das wirklich wahr? Darf man wirklich gar keinen raffinierten Zucker essen ohne sofort schwer krank zu werden? Genau dazu werden wir uns heute ein paar Fakten ansehen und etwas mit dem Bullshit aus dem Internet aufräumen.

Was genau ist Zucker überhaupt?

Wenn wir von Zucker reden, ist fast immer der sogenannte Haushaltszucker gemeint. Der genaue Name für diesen Zucker ist Saccharose. Saccharose, also Haushaltszucker, besteht aus zwei verschiedenen Bausteinen. Zum einen nämlich der Glucose, in Bodybuilding Kreisen auch als Dextrose bzw. Traubenzucker bekannt. Und zum anderen aus der Fructose, auch als Fruchtzucker bekannt. Wobei Früchte bzw. Obst auch immer noch andere Zuckerarten als Fruchtzucker enthalten.

Ist Zucker wirklich so schädlich?

Das kommt ganz darauf an! Wenn du normalgewichtig bist und keine Erkrankungen wie Diabetes oder sonstige Erkrankungen hast, dann ist Zucker halb so schlimm. Vergiss also den ganzen Bullshit, den man oft im Internet und in der Zeitung liest. Solange du gesund bist, werden dich ein paar Gramm raffinierter Zucker hier und da nicht gleich umbringen!
Bei Leuten mit Diabetes oder anderen Erkrankungen, sieht die Sache natürlich anders aus. Für diese Personen kann Zucker wirklich ungesund bzw. sogar richtig schädlich sein.
Heißt das jetzt, dass ich als Gesunder pro Tag einfach 100g Zucker essen kann, David? Nein!

Das optimale Kochbuch für den Fettverlust

Zucker ist zwar für Gesunde nicht so ungesund, aber…

…er ist auch alles andere als optimal! Wie gesagt: wenn du gesund bist, dann wird dich etwas Zucker nicht gleich umbringen. Trotzdem solltet ihr darauf achten, keine Unmengen an Zucker zu essen. Das hat in einer gesunden Ernährung, die auch eure Leistungen im Training fördert, nämlich nichts verloren!
Hier noch eine kleine Liste zu den Nachteilen von Zucker:
1.) Raffinierter Zucker = leere Kalorien bzw. Kohlenhydrate. Zucker ist nichts als reine Kohlenhydrate. Er enthält keine Vitamine, keine Ballaststoffe, keine Mineralstoffe und schon gar keine sekundären Pflanzeninhaltsstoffe! Das macht ihn im Vergleich zu anderen Lebensmitteln nicht gerade zu einer extrem gesunden Wahl!
2.) Zucker sättigt nicht wirklich gut. Auch im Vergleich zu schnellen Kohlenhydraten, wie zum Beispiel Weißbrot, sättigt Zucker nur sehr schlecht. Gerade wenn ihr in einer Diät seid, ist Zucker also meistens definitiv Fehl am Platz!
3.) Zucker fördert Karies und dadurch bekommt ihr schlechtere Zähne. Hierzu brauche ich nicht viel zu sagen, oder? Kein Mensch will das!

Zucker: ja oder nein?

Meiner Meinung nach hat raffinierter Zucker nur in geringen Mengen etwas in der Ernährung verloren, auch wenn er für mich jetzt nicht wirklich schädlich oder ungesund ist. In einer Diät meide ich raffinierten Zucker aufgrund der schlechten Sättigung meistens so gut es geht. Auch während der Aufbauphase achte ich darauf, nicht mit Süßigkeiten bzw. Zucker zu übertreiben, da ich eine gesunde Ernährung für sehr wichtig halte. Auf der anderen Seite habe ich aber auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich mir mal eine Kugel Eis oder etwas anderes während der Aufbauphase gönne. Ich weiß nämlich, dass meine gesamte restliche Ernährung immer sehr gut ist.
Was wir also heute gelernt haben ist Folgendes: Zucker ist für gesunde, sporttreibende Menschen nicht so schädlich, wie oft behauptet wird. Man darf nicht immer jeden Bullshit aus dem Internet glauben. In einer gesunden Ernährung hat Zucker in hohen Mengen allerdings auch nichts verloren.
Wie ist eure Meinung zu diesem Thema? Vermeidet ihr Zucker komplett oder esst ihr ab und zu geringe Mengen davon?

Das perfekte Programm für den Fettabbau

Bis zum nächsten Mal, euer David!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.